15. April 2013

Buttermilch-Muffins

,
Bananen gab es wirklich im Überfluss… und da am Wochenende eine Freundin zu 
Besuch war, wurden auch noch Buttermilch-Muffins gebacken 🙂
Zutaten:

(12 StĂŒck)
1 große Banane
ca. 50 g Schoki
275 g Mehl
3 TL Backpulver
1 Ei (Gr. M)
150 g Zucker
1 Pck. Vanillin-Zucker
125 g weiche Margarine
250 ml Buttermilch

  

Zubereitung:

Ofen auf 175 Grad (Umluft: 150 Grad) vorheizen. Mehl und Backpulver mischen. Ei verquirlen. Zucker, Vanillin-Zucker, Butter und Buttermilch unterrĂŒhren. Mehlmischung kurz unterrĂŒhren. Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. Teig jeweils zur HĂ€lfte auffĂŒllen. Banane in 12 gleich große Scheiben schneiden. Jeweils eine Bananenscheibe und ein StĂŒcken Schoki in jeden Muffin mittig in den Teig drĂŒcken. Im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten backen.

NatĂŒrlich kann man die Muffins beliebig fĂŒllen, z.B. auch mit frischen Beeren
oder auch nur Schoki und am Ende noch mit Puderzucker bestĂ€uben. 
Bei Muffins ist ja immer der Fantasie keine Grenzen gesetzt.  
Bei uns mussten einfach die Bananen beseitigt werden 🙂 
Und ein bisschen Musik gibt es heute auch noch dazu… 
ein bisschen Sommerlaune und so… ♄

Only registered users can comment.

  1. Bananenmuffins sind einfach unschlagbar. Sie schmecken immer so schön frisch, da die Bananen ja unheimlich viel Feuchtigkeit beisteuern! 🙂

    Mir gefĂ€llt der Kreis mit der Schrift (entschuldige, ich weiß nicht, wie man das nennt ;D) auf deinem Bild besonders gut. Das sieht richtig klasse aus! 🙂 Erstellst du das einfach in Photoshop indem du einen Kreis zeichnest, die Ebene etwas abschwĂ€chst und Text einfĂŒgst, oder steckt mehr dahinter?

    Alles Liebe,
    Marlene

    1. Auch durch die Buttermilch werden die Muffins wirklich schön weich & saftig.

      Den Kreis mache ich im PS mit den Shapes! Geht viel einfacher 🙂 Und danach mache ich eben die Schriften drauf und bei den Ebeneneinstellungen hab ich auch etwas Farbe genommen.

    2. Vielen Dank fĂŒr deine Antwort 🙂 Das klingt ja wirklich gar nicht schwer.. werde ich bei einem der kommenden Fotos bei mir mal ausprobieren 🙂 Dankeschön!! 🙂 <3

  2. Hmm, danke fĂŒr das tolle Rezept. Ich habÂŽs heut gleich mal nachgebacken, zufĂ€llig hatte ich alles da und Lust auf Muffins. Jedoch hab ich dazu noch ein Frage: Bei mir wĂ€ren es von der Menge her locker 18 Muffins geworden, wollte ich aber nicht, da so viele wirklich nicht gegessen werden hier. Hat es bei dir tatsĂ€chlich gerade so fĂŒr 12 gereicht? Und dann bei dem Vermengen der flĂŒssigen Zutaten hat sich meine Butter gar nicht richtig "aufgelöst" sondern blieb eher flockig. Erst als ich die Mehlmischung untergerĂŒhrt habe wurde es ein glatter Teig. Ist das so? Meine Zutaten waren alle frisch, jedoch hab ich noch nie mit Buttermilch gebacken, und weiß daher nicht ob das normal ist. WĂ€re toll, eine Erfahrung von dir dazu zu hören, einfach ob man trotzdem richtig liegt. Lieben Dank, Caro

    1. Liebe Caro. Vielen Dank fĂŒr Dein Feedback erstmal und es freut mich wirklich, dass hier Rezepte nachgebacken werden 🙂 Dadurch, dass diese Pappförmchen grĂ¶ĂŸer sind als die normalen Muffinförmchen, hat es bei mir tatsĂ€chlich nur fĂŒr 12 Muffins gereicht. Bei herkömmlichen Förmchen kann es wohl schon sein, dass noch Teig ĂŒber bleibt. FĂŒr solche FĂ€lle hab ich persönlich immer noch ein paar Silikonförmchen parat, die ich dann einfach extra noch mit dem restlichen Teig fĂŒlle (bei mir freuen sich dann auch immer Arbeitskollgen ĂŒber ein paar Reste). Ich habe den Teig mit Margarine gemacht, die ist ja grundsĂ€tzlich weicher als Butter und lĂ€sst sich besser verkneten, deswegen ist das Problem bei mir nicht aufgetreten. Falls Du Butter nimmst, sollte die wirklich dann sehr weich und nur in ganz feinen Flöcken dazu gegeben werden. Ich hoffe sie schmecken Dir zumindest 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.