6. August 2013

Die Vorbereitungen sind angelaufen…

,
Ich bin momentan ein wenig am Experimentieren, was es denn am Wochenende so alles bei meiner kleinen Geburtstagsparty geben soll. Es soll nichts Großartiges oder Besonderes werden, nur ein kleines Beisammensein mit Freunden. Mit Kaffee, Shakes & Kuchen wird gestartet und abends werden ein paar Würstchen auf den Grill geworfen. Ich will an dem Tag einfach so wenig Stress wie möglich haben und deswegen wird es auch keinen großartigen Sweet Table geben {…außer Jemand will mir einen machen?? Dann nehme ich das natürlich gerne an! } Letztes Jahr hatte ich mir große Mühe gemacht und letztlich sind eigentlich viel zu wenig Leute bereits zum Kaffee gekommen und ich blieb letztlich auf haufenweise Kuchenresten sitzen. Deswegen wird es in diesem Jahr alles ein bisschen kleiner gehalten.
Das erste Probestück gab es am Wochenende. Einen Streuselkuchen – ganz einfach und schnell und sehr lecker. Außerdem hab ich auch nach einer Möglichkeit gesucht diesen Kuchen glutenfrei zu backen und das funktioniert auch alles ganz wunderbar mit Maismehl.

Das Rezept hab ich auf dem foodboard gefunden. Allerdings habe ich für diese Form nur 2/3 des Rezptes genommen. Allerdings wollten wir den Kuchen essen als er noch lauwarm war und aus den Crumble Bars ist somit nicht wirklich was geworden {= bisschen zerbröselt}. Die restlichen Stücke haben wir einfach am Stück gelassen. Für das nächste Mal werde ich auch die Butter noch etwas reduzieren… der Streuselkuchen war schon sehr mächtig {was allerdings dem Lieblingsmann wiederum sehr gefreut hat… aber der muss ja auch nicht auf seine Figur achten 😉 }. Die Rote Grütze + Vanillesoße hab ich fertig gekauft. Die schmeckt auch aus dem Supermarktregal secht lecker… Der Kuchen ist wirklich ratzfatz gemacht. Man braucht keinen Mixer und eine aufwändige Teigherstellung ist auch nicht nötig. Die Hauptzeit verbringt der Kuchen eigentlich im Ofen 🙂

Ansonsten werde ich wohl noch ein paar Muffins backen. Allerdings weiß ich noch nicht so direkt welche. Sie sollen auf jeden Fall ohne viel Schoki und Creme sein. Bei den Temperaturen ist das ja nicht allzu förderlich…. Allerdings soll es ja zum Wochenende auf ca. 25 Grad abkühlen und das finde ich eigentlich ein superfeines Geburtstagswetter. perfekt!
Form über Amazon
Topfhandschuhe über Zalando*

Vielleicht habt ihr noch ein Kuchen-Blitz-Rezept für mich ohne großen Aufwand?

Only registered users can comment.

  1. Yummie, sieht sehr lecker aus. Wie wäre es mit Himbeer- oder Heidelbeermuffins? Die mag ich beide sehr gern und die schmelzen bei dieser Wärme nicht weg.
    Herzlich, Nicole

    1. Rote Grütze ist eine Frucht-/Beerenmischung. Dazu etwas Zucker & Fruchtsaft und dann wird es mit Speisestärke abgebunden. Hier kann man das eigentlich in jedem Supermarkt fertig kaufen. Wenn man die Früchte (Sauerkirschen, Heidelbeeren, Johannisbeeren, Himbeeren + Erdbeeren) zuhause hat, kann man es eigentlich auch einfach selbst machen.

  2. Wenn du irgendwie in Zeitmangel kommen empfehle ich dir gerne das "Standartkuchen/tortenbodenrezept" meiner Oma 🙂

    150g Butter
    125g Mehl
    100g Zucker
    4 Eier
    1/2P Backpulzer
    1P Vanillezucker

    Damit kannst du wirklich ALLES machen! Einfach alles zusammen haun', cremig mixen, mit Obst/Schoki/Müsli/Gewürze/etc verfeinern und an in den Ofen bei ca 180°C bis alles schön goldbraun ist 🙂 (die Zeit mache alle immer nach Gefühl weil keiner weiß wie lange der nun wirklich benötigt :D). Das Rezept kann man auch für Muffins nehmen wenn man noch einen Schluck Milch hinzu gibt. 🙂

    Liebe Grüße aus dem Norden. <3

  3. Oh das sieht echt lecker aus! 😉 also bei mir gibts wenns schnell gehn muss immer einen Becherkuchen! Da wird dann einfach alles zusammengemischt! Bei Muffins sind im Sommer eindeutig Mohn-Himbeermuffins mit Limettensaft meine Favoriten! 😉
    lg Hannah

  4. Der Kuchen sieht wirklich super lecker aus 🙂 Und die Vanillesauce ist einfach die beste, die man im Supermarkt kaufen kann.

    Man macht am Geburtstag einfach immer viel zu viel. Aber besser zu viel als zu wenig, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.