23. März 2014

Cookie Stamps ~ Keks-Stempelei

,
Hat man Urlaub – nimmt man sich ja immer so unendlich viel vor…. Zeit zum Backen musste hier natürlich auch eingeplant werden. Dabei dann auch mal gleich die hübschen neuen ‚Cookie Stamps‘ ausprobieren…

Meine  Cookies sind leider nicht perfekt geworden und ich muss das Stempeln wohl demnächst nochmal in einem 2. Versuch üben.
Ich hab mich vorher informiert und eigentlich auch alle Tipps und Tricks eingehalten. Der Ofen muss z.B. schon auf richtiger Temperatur sein, wenn die Cookies in den Ofen kommen oder beim Stempeln selbst den Stempel zuerst in Mehl drücken {der Teig lässt sich dann wieder leichter vom Stempel lösen}. Aber leider sind viele Cookies im Ofen trotzdem verlaufen, so dass man bei vielen Motiven gar nix mehr erkennen kann. Hat hier noch Jemand weitere Tipps?

Nach dem Stempeln kommen die Cookies dann für ca. 8 Minuten bei 180 Grad in den Ofen.
Basisrezept kann man natürlich noch seine Lieblingszutaten mischen {Zitronenabrieb, Zimt, Nüsse etc.}. Ich persönlich habe hier noch ca. 1 EL Mandelsplitter zugefügt.

Stempelset von Nicolas Vahé über Das Tropenhaus*
Etagere über Ernsting’s Family
Geschirrtuch & Krug von GreenGate
*Werbung

Only registered users can comment.

  1. Das sieht total schön aus. Leider habe ich solche Cookies auch noch nie gemacht und habe deswegen leider keine Tips. Vielleicht musst Du es einfach noch mal ausprobieren, geschmeckt haben die Kekse doch bestimmt :-).
    Lieben Gruß,
    Catou

  2. Cookie-Stamps sind was Feines, mache da gern was mit als kleines Mitbringsel oder auch in der Weihnachtszeit. Vielleicht ein Tipp für die Konsistenz des Teiges: Klassische Cookie-Rezepte gehen meistens recht stark auseinander, ich verwende für die Stempel daher meist klassische Keksrezepte. Butterkekse etc. Ganz normaler Mürbeteig, der bleibt meist sehr stark in Form, siehe Ausstechkekse zu Weihnachten 😉
    Aber schmecken tun die Cookies bestimmt, sehen jedenfalls ganz danach aus 🙂
    Liebe Grüße
    Stefanie

  3. Ich habe oft das gleiche Problem mit den Keksstempeln. Man muss den Stempel wirklich ganz schön fest und tief in den Teig reindrücken, so dass nach dem Aufgehen auch noch alles lesbar ist. Ich drück jeweils so tief und fest, dass ich schon fast Angst habe, den Keks durchzustempeln, aber seitdem ich nicht mehr so zaghaft stemple, sind die Resultate besser. Das ist mein einziger Tipp.

    Alles Liebe,
    Corinne von Coco’s Cute Corner

  4. Oh, nein, das ist ja ärgerlich… hab mir jetzt gerade auch einen Keksstempel gekauft, er kommt die Tage mit der Post, daher finde ich es toll, dass Du es schon ausprobiert hast und den Tipp mit der Ofentemperatur und dem Stempel vorher in Mehl tauchen, das, liebe Yvonne, werde ich beherzigen.
    Vielen Dank.
    Liebe Grüße
    Yvi

  5. Huhuuu…..
    also auf alle Fälle ein Rezept ohne Backpulver nutzen und die Kekse vor dem Backen nochmal 10 Minuten in den Kühlschrank, so das der Teig schön kalt ist…..
    So hat es bei mir geklappt!

    Liebe Grüße Michéle

    1. es geht darum, die ausgestochenen/geformten kekse noch mal zu kühlen bevor sie in den ofen kommen, dann behalten sie die form (egal ob der teig (als kloß) kühl stand oder nicht).

  6. hallo 🙂 ich habe gerade deinen post gefunden und wollte nur sagen: der teig muss schon gut kalt sein, bevor er in den ofen kommt und der ofen muss vorgeheizt sein. versuch mal einfach mit rezepten ohne backpulver. liebe grüße von aneta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.