6. März 2016

Granola – Mit Kokosöl, Honig und Nüssen

Granola mit Kokosöl Honig Nüssen Hafer
Ich bin eigentlich nicht so der Müsli-Frühstücker. Ja, eigentlich esse ich wirklich selten mal eine Schüssel Müsli. Und Frühstück findet bei mir meist eh erst unter der Woche um 10 Uhr im Büro statt. Da wird dann meist herzhaft in die Semmel gebissen… Dafür feier ich die Wochenenden meist mit einem ausgiebigen Brunch-Frühstück! Da passt ein Müsli einfach schlecht dazwischen. Das heutige Granola ist eigentlich für den Lieblingsmann entstanden, weil der sich jeden Morgen eine Schüssel Müsli einverleibt bevor er das Haus verlässt.
Als ich jetzt heute das Granola gemacht habe, meinte er nur: „Wow! So einfach & lecker! Wir machen Müsli jetzt immer selbst!“. Ähmja. Ich sehe mich also schon jedes Wochenende in der Küche stehen und eine Granola vorbereiten… weil so ein Glas hält sich höchstens eine Woche!
Das Rezept ist etwas abgewandelt von einer amerikanischen Seite. Deswegen wird mit Cups gearbeitet. Ich habe dafür eine kleine 250 ml Tasse benutzt.
Granola mit Kokosöl Honig Nüssen Hafer
Zutaten:
1 Tasse Mandeln mit Haut
3 Tassen Hafer
1/2 Teelöffel Salz
1/3 Tasse brauner Zucker
1/3 Tasse Honig
3 Esslöffel Kokosöl
1/4 Teelöffel Vanilleextrakt
Zubereitung:
Den Ofen auf 175 Grad vorheizen.
Die Hälfte der Mandeln in einer Küchenmaschine fein mixen. Die andere Hälfte grob hacken. Zusammen in eine große Schüssel geben. Den Hafer, Salz und den brauner Zucker dazu geben und vermischen.
Den Honig und das Kokosöl bei geringer Hitze in einem Topf erwärmen. Den Vanilleextrakt zufügen.
Die Honigmischung über die Hafer-Mandelmischung gießen und unterrühren, so dass alles gleichmäßig beschichtet ist.
Auf einem mit Backpapier belegten Backblech gleichmäßig verteilen und für 5 Minuten backen. Nach den 5 Minuten das Granola kurz durchrühren und nochmal für 5 weitere Minuten backen. Das Müsli aus dem Ofen nehmen und das Backpapier vom Blech ziehen und auskühlen lassen. Das Granola auseinander brechen und in einem luftdichten Behälter lagern.
Granola mit Kokosöl Honig Nüssen Hafer

Und bei euch so? Müsli YAY oder NAY?

Der Hafer für das Rezept wurde mir von „Hafer Die Alleskörner“ 
eine Initiative der deutschen Hafermühlen im VDGS e.V. zur Verfügung gestellt.

Only registered users can comment.

  1. Müsli yay!!! Granola selber machen war für mich die Entdeckung des letzten Jahres – ich bin ganz begeistert über die verschiedenen Möglichkeiten. Und man kann es so viel gesünder machen als gekauftes! Lg, Miriam

  2. Granola ist einfach klasse, weil man einfach alles reinhauen kann, was man möchte 😀
    Ich finde es mit Ahornsirup, Datteln und Walnüssen richtig genial, das schmeckt so gut!

    Liebe Grüße!

  3. Müsssliiiiii ❤ Definitiv ein YAY! Vorallem wenn es so zauberhaft angerichtet wird 😉 Ich frag mich ehrlich gesagt warum ich nicht schon viel, viel, VIEL früher auf den Gedanken kam mir das Granole selbst zu machen, aber jetzt wird alles ausprobiert was der Supermarkt so hergibt 🙂 Danke für das tolle Rezept meine Liebe! Hab noch eine schöne Woche :*
    Deine Duni

  4. Huiii, sieht das mal wieder toll aus, Liebes *-*
    Letztes Jahr hab ich es tatsächlich mal geschafft Granola selbst zu machen – es ist auch einfach ein tolles Gefühl, wenn man weiß, was wirklich drinne ist, nicht wahr!? 🙂 Bei dem gekauftem Zeug weiß man ja nie… Deine Variante ist auch schon auf der To-Do-Nachmach-Liste gelandet, hihi 😀

    Ich wünsche dir noch eine tolle Woche und liebste Grüße zu dir,
    Rosy ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.