16. August 2016

Heute mal Indisch: Linsen-Köfte
+ ein trubeliger Wochenendbericht

Hui. Das Wochenende war ganz schön trubelig und PC anmachen eigentlich gar nicht möglich… Am Samstag hab ich ein bisschen meinen Geburtstag nachgefeiert und da mussten natürlich einige Vorbereitungen getroffen werden. Am Sonntag waren wir dann beide so ziemlich platt und haben dann erstmal noch die Reste aufgeräumt und die Wohnung wieder in Normalzustand versetzt. Und dann ist leider am Abend unsere Häsin krank geworden… Sie hat nichts mehr gefressen und bei Hasen ist da ja dann höchste Alarmbereitschaft angesagt. Unsere Kleine hat das leider öfter mal und meist kommt man dann um einen Tierarztbesuch nicht rum. Passenderweise fällt das auch immer auf das Wochenende oder auf die Nachtzeiten… Beim Tierarzt bekommt sie dann immer eine Spritze zum Entkrampfen und danach musste sie stündlich mit einer Futterspritze gefüttert werden. Die Nacht war nun auch entsprechend kurz. Hach… Ich sterb da ja immer 1000 Tode, weil unsere Kaninchen sind ja mittlerweile auch nicht mehr die Jüngsten und nun 7 Jahre alt.
Gegessen werden muss trotzdem. Manchmal hab ich dann auch noch die Muse es zu fotografieren 😉 So zum Beispiel diese leckeren Linsen-Köfte mit Reis oder wahlweise aufgebackene Tortilla-Fladen.

Zutaten für 4 Personen:

50 g rote Linsen
1 cm frischer Ingwer
1/2 Bund Petersilie
1 Dose (400 ml) geschälte Tomaten
1 Dose (200 ml) Kokosmilch
1 TL rote Currypaste
300 g Rinderhack
2 TL Garam Masala
1,5 EL Öl
2 Lauchzwiebeln
75 g Crème Fraiche
Salz
Die Linsen in kochendem Wasser
für ca. 10 Minuten garen. Den Ingwer schälen und grob hacken. Petersilie
waschen, trocken schütteln und ebenfalls grob hacken. Etwas Petersilie zum
Bestreuen beiseite legen. Tomaten, Kokosmilch, Currypaste, Ingwer und
Petersilie zusammen pürieren und salzen.
Das Hackfleisch mit 2 TL Garam
Masala und Salz kräftig würzen. Die Linsen abgießen und abschrecken dann beim
Hack untermengen. Aus der Hackmasse ca. 6 längliche Rollen formen. Das Öl in
der Pfanne erhitzen und die Rollen darin unter Wenden ca. 10 Minuten braten. Die
pürierte Soße dazu gießen und zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten
köcheln lassen.
In der Zwischenzeit die Lauchzwiebeln
putzen, waschen und in feine Ringe schneiden. Dann die Soße abschmecken und in
einer Schüssel anrichten. Crème Fraiche darüber geben und mit Lauchzwiebeln und
Petersilie bestreuen.
Das Gericht ist mit der roten Curry-Paste und Garam Masala schön indisch angehaucht. 
Natürlich würden die meisten Inder kein Rinderhack verwenden, sondern wohl zu Lammhack greifen.

Only registered users can comment.

  1. Och wie süß! Dein Kaninchen sieht genauso aus wie unser Hugo damals. Der hatte auch immer Probleme beim Essen und wir waren ständig mit ihm beim Tierarzt. Leider ist er nur zwei Jahre alt geworden 🙁
    Ich hab noch nie indisch gegessen, aber wenn ich mal was ausprobiere, dann wird es dein Gericht sein. Sieht lecker aus 🙂

    1. Das oben auf dem Foto ist aber unser Merlin. Also ein er 🙂
      Die Probleme hat eigentlich immer unsere Paula… leider.
      Aber dafür halten sie mit ihren 7 Jahren schon ganz gut durch!
      Ohja. Probier unbedingt mal die Gewürzvielfalt von Indien! Lohnt sich 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.