11. September 2013

throwback wedding day

,
Weil dieser wunderbare Tag am heutigen Datum nun schon 3 Jahre hinter uns liegt, gibt es heute einen kleinen Rückblick auf diesen traumhaften Tag und einen kleinen sehr privaten Hochzeitsbericht, den ich wenige Tage nach der Hochzeit verfasst hatte…. und sogar ein Video! ♥

Gestartet hat der Tag morgens um 7 Uhr. Ich konnte sogar gut schlafen und war am Morgen noch kein bisschen aufgeregt. Mein erster Blick war aus dem Fenster. So früh war der Himmel noch ein wenig grau, aber im Nachhinein muss ich sagen, dass das Wetter nicht hätte besser sein können und es ein absolutes Traumwetter war!

Um 8:30 Uhr stand dann der erste Termin für mich auf den Plan: Das Make-up. Zu diesem Zeitpunkt mussten Patrick + der Trauzeuge Christopher + Rini aus dem Haus sein. Bis dahin duschte ich gemütlich, entfernte nochmals alle Haare an den unnötigen Stellen und zog mir schon mal das Corsagenoberteil von meinem Kleid an.

Als Patrick und die anderen beiden aus dem Haus waren, hatte ich noch ein paar Minuten ganz für mich allein in der Wohnung und genoss den Moment, machte mir einen Kaffee und wartete auf die Make-up-Tante. Das Make-up ging richtig schnell und ich fand mich ganz hübsch, habe aber sofort nachdem die Dame wieder aus der Türe war, angefangen mich abzuschminken. Mir wurde der untere Lidstrich nämlich unter den Wimpernkranz gezogen und das mag ich an mir überhaupt nicht leiden. Also schminkte ich den Lidstrich weg und machte mir den Lidstrich direkt auf’s Lid. So wie ich’s gewöhnt bin, denn ich wollte nicht wie ein Boxer mit Augenringen aussehen 😉

Gegen 9.15 Uhr trudelten dann meine Mama + Nadine aus dem Hotel ein. Nadine hatte ihren Friseurtermin bereits um 9.30 Uhr und war dann ziemlich schnell wieder weg. Ich schnackte noch ein wenig mit Mama und bereitete noch Futter für die Kaninchen vor. Um 10.00 Uhr machte ich mich dann auf zu meinem Friseurtermin und Mama blieb aufgeregt allein in der Wohnung zurück {später erfuhr ich, dass sie sich mit den Kaninchen beschäftigt hat ;)}

Beim Friseur war es dann ziemlich lustig. Nadine steckte schon mitten in ihrer Frisur und unterhielt den gesamten Laden. Bei mir wurden zuerst die Locken wieder aufgewickelt, denn am Abend zuvor wurden mir die Haare eingedreht und dann fing das Ganze mit der Frisur an, was sich knapp 2 Stunden hinzog. Zwischendurch kam dann auch Michelle an und fotografierte wild drauf los, während ich dann auch schon am Sektchen schlürfte.

Danach ging es dann wieder in die Wohnung (der Friseur ist ja direkt hier im Haus) und dort steckten mich dann Nadine und Mama in mein Kleid.

Gegen 12.15 Uhr kam dann auch der Chauffeur von unserem Hochzeitsauto und wir fuhren ziemlich gemütlich los. Weil wir viel Zeit hatten, zeigte er uns noch wo er wohnte und band noch ein paar Schleifchen ans Auto. Ca. 10 Minuten vor Traubeginn waren wir dann fast vor der Kirche… und plötzlich fiel mir ein, dass irgendetwas fehlt… oh fuck. Ich hatte doch tatsächlich meinen Brautstrauß zuhause stehen lassen!! waaah. Es war echt verhext. Ab diesem Augenblick hätte ich losheulen können. Es blieb auf keinen Fall genügend Zeit um nochmal zurückzufahren, also musste ich da nun ohne Strauß durch. Der Chauffeur zeigte sich aber sehr engagiert ins Hotel zu fahren, dort aus dem Hotelzimmer von Patricks Trauzeugen unseren Wohnungsschlüssel zu holen, zurück zu unserer Wohnung zu fahren & den Strauß dort abzuholen … und tatsächlich erreichte mich der Strauß noch während der Trauung….

Ganz aufgewühlt lief ich also durch den kleinen Flur in der Kapelle, mit meinem Papa an der Hand, ohne mich wirklich hinter etwas verstecken zu können (der Strauß wäre prima dazu gewesen!). Meine Güte. Wie mich alle angeschaut haben! Das war wohl der aufregendste Augenblick an diesem Tag. Diesen Gang entlang schreiten, alle drehen sich zu einem und schauen einfach einen so glückselig an und vorne wartete Patrick mit Tränchen in den Augen. Das war wirklich herzzerreißend.

Der Gottesdienst an sich war wunderschön. Das Gespräch ganz familiär und vertraut, da der Pfarrer ja auch ein guter Freund der Familie ist. Lisa-Marie hat ganz wunderbar ‚Sag es laut‘ gesungen und ich glaube ich habe während des Gottesdienstes wirklich viele Tränchen verdrückt. Als Überraschungsstück bekamen wir noch von Mike ‚Halleluja‘ gesungen und die Gäste sangen alle leise mit. Es war wirklich sehr schön.

Nach dem Gottesdienst gingen die Gäste zuerst aus der Kirche und wir zuletzt. In der ganzen Aufregung hatten wir unseren Auszugsong (sollte ja ‚More than words‘ sein) auch vergessen… und der Organist improvisierte mit ‚Morning has broken‘. Vor der Kirchentür erwartete uns zuerst ein Meer von Seifenblasen, eine Schippe Reis und ein riesiges rotes Herz auf einem Bettlaken, was wir erstmal mit einer Nagelschere ausschneiden mussten. Ich war da ziemlich gut in Übung und Patrick kam kaum hinterher und dann gemeinsam durch das Herz kraxeln. Erst später erfuhr ich, dass mich Patrick durch das Herz hätte tragen sollen… Danach gab es eine ganze Reihe Glückwünsche.

Dann ging es nach dem Gottesdienst in einer großen Kolonne von der Kapelle zu unserer Location (Fahrdauer ca. 10 Minuten) und dort wurden wir von dem Catering schon mit Sekt empfangen. Mike spielte trällerte ein paar Lieder und ich versuchte erstmal Jedermann zumindest ‚Hallo‘ zu sagen. An diesem Tag ist man so wahnsinnig beschäftigt, dass man wirklich im Nachhinein ein richtig schlechtes Gewissen gegenüber den Gästen hat, weil man Angst hat, sich nicht richtig gekümmert zu haben. Das geht auch einfach nicht… Zur Kaffee & Kuchenzeit ging es dann für Patrick + mich zum Fotoshooting, was wirklich sehr witzig mit Michelle & Tino war.

Als wir zurück gekommen sind haben wir gleich ein paar Herzluftballons in die Hand gedrückt bekommen, zuvor musste aber Patrick noch ‚Über 7 Brücken…‘ schmettern. haha. Danach gingen die Herzluftballons in die Luft und gleichzeitig wurde Hochzeitszeitung an die Gäste verteilt.

Die Zeit raste dahin und dann war’s schon fast 18 Uhr und so langsam verabschiedeten sich die Arbeitskollegen (nur Nachmittags geladen) und die anderen Gäste nahmen langsam ihre Plätze ein (bis dahin wurde der Nachmittag nur draussen verbracht und der Saal blieb geschlossen). Gegen 19 Uhr fing dann das Buffet an, doch Patrick und ich hatten kaum Hunger und brachten fast nix runter. Danach folgten erstmal die Reden von meinem Papa, Patricks Papa und Patrick selbst. Dann startete der obligatorische Brauttanz mit unserer spontan eingeübten Thriller-Einlage. Fand ich sehr witzig, wie alle Gäste hämisch gelacht haben, weil sie dachten wir werden mit irgendwas überrascht, weil wir auch ganz verdutzte Gesicher gemacht hatten und keiner hatte erwartet, dass wir im Thriller-Tanz involviert waren. Anschließend dann die traditionellen Walzer – Ich mit Patricks Papa und Patrick mit meiner Mama. Später folgte dann eine musikalische Darbietung von Nadine + Andi, die das Lied ‚Felicita‘ auf uns umgedichtet hatten und anschließend mussten Patrick + ich Karaoke mit ‚Don’t go breaking my heart‘ singen.

Zwischendurch ein bisschen tanzen (obwohl ich sagen musste, getanzt wurde nicht sonderlich viel). Dann folgte ein Spiel, wo wir Luftballons spickern mussten und somit 12 Leuten Aufgaben bescherten, die sie in den nächsten 12 Monaten für uns erledigen müssen 🙂 und zum Ende kam dann noch ein Herzblattspiel, was unheimlich genial war und echt Spaß gemacht hat. Patrick und ich wurden durch eine Wand getrennt. Dahinter wurden noch jeweils zwei weitere Jungs und zu mir zwei weitere Mädels gesetzt. Die anderen waren natürlich auf Fragen + Antworten vorbereitet und Patrick und ich hatten keine Ahnung. Das witzige an dem Spiel war, dass wir zuvor Helium aus Ballons einatmen mussten und unsere Stimmen völlig verzerrt waren. Wir sind aus dem Lachen fast nicht mehr raus gekommen.

Zwischendurch kam natürlich auch noch die Hochzeitstorte (auch ohne unsere vorbereitete Musik… weil auch vergessen)… und der Brautstrauß (vom vorigen Tag/Standesamt) wurde geworfen. Den hat sich Janina (Freundin von meinem Kumpel Andreas) geschnappt. (Aktueller Nachtrag: Die beiden haben tatsächlich im letzten Jahr als nächstes Pärchen in unserem Freundeskreis geheiratet!)

Der Abend endete für uns um 5:30 Uhr zusammen mit noch 5 weiteren Personen. Wir versuchten fast vergeblich noch ein Großraumtaxi zu organisieren, weil keiner mehr fahren wollte (wo gibt’s denn sowas?!). Um 6 Uhr landeten wir in unserem Hotelzimmer, welches mit *oh.Überraschung* mit allerlei Glitzerherzchen übersät war… (ohja. Im Bett! grrr). Also schnell noch alles auf den Boden verteilt, weil wir keine Lust mehr hatten alles fein säuberlich vom Laken zu sammeln. Der nächste Morgen begann nämlich bereits um 9 Uhr beim gemeinsamen Frühstück mit Familie und Freunden…

Übrigens. Der Strauß war tatsächlich verhext! Denn er wurde am nächsten Tag auch im Badezimmer des Hotels vergessen…

Der ganze Tag war echt wunderschön und eigentlich waren wir immer in Aktion. Es war so toll an diesem Tag eine der beiden Hauptpersonen zu sein, denn dieser Tag hat sich wirklich nur um uns gedreht. Diesen Tag werde ich wohl nie in meinem Leben vergessen und er wird für uns immer in Erinnerung bleiben und vielzählige Fotos, ein Video und Erzählungen lassen uns diesen Moment auch nicht vergessen.

Und hier kommt noch unser Hochzeitstanz mit „Thriller“-Einlage 😉 {+ meinem kleinen Unfall}

Wer das jetzt alles durchgelesen hat bekommt einen virtuellen Keks & wir gehen heute Abend schick essen 🙂

Only registered users can comment.

  1. So, dann können wir heute Essen gehen – hab mir alles durchgelesen 😉
    Oh euer großer Tag war ja wirklich schön! Hab fast ein paar Tränchen in den Augenwinkeln bekommen, weil du den Text so toll geschrieben hast.

    Ich glaube für mich wäre das echt das Schlimmste, wenn bei der Organisation etwas schief gehen würde(z.B. Brautstrauß vergessen). Als Veranstaltungskauffrau bin ich da ja eine kleine Perfektionistin. wobei ich auch schon gelernt habe: Es kommt immer anders als man denkt ! +g+

    Ich hoffe, ihr habt euch einen wunderschönen Hochzeitstag gemacht.

    Viele Grüße,

    Tanja

  2. Herrlich die Thrillereinlage! Toll geworden 🙂
    Unsere Hochzeit ist auch schon wieder 2 Jahre und 3 Monate her, die Zeit verfliegt nur so!
    Ihr seid ein hübsches Brautpaar gewesen und die Fotos sind echt toll!!!
    Bei uns hat meine Schwägerin (Schwester meines Mannes) den Brautstrauß gefangen und sie hat ihren langjährigen Freund auch letztes Jahr geheiratet 🙂
    Liebe Grüße

  3. Wunderschön ♥ Klingt nach einen unvergesslichen Tag! Ich heirate auch nächstes Jahr, jetzt weiß ich auf was ich aufjedenfall besonders achten sollte. Ohne Strauß… ich würde durchdrehen…

    Liebe Grüße
    Mareike
    lamaryel.blogspot.de

  4. Dein Hochzeitsbericht war wirklich schön zu lesen und die Bilder sind traumhaft! Eure Hochzeit zu sehen finde ich besonders schön, weil ich ja schon vor gefühlt hundert Jahren bei LJ das eine oder andere Bild von euch gesehen hatte. 🙂

    Liebe Grüße, Amelie

  5. Cooles Video,coole Location, die ihr euch ausgesucht habt ! Alles Gute noch nachträglich zum 3. jährigen Hochzeitstag… mir kommt es vor wie gestern, denn ich glaube seit über 3 Jahren verfolge ich Deinen Blog nun auch schon !
    Schönes Wochenende
    Yvonne

  6. Soooo schön ♥ Hab mich grad mal durch all deine "Wedding"-Posts geklickt und gelesen…hach ♥ Eure Location wra ja wirklich traumhaft!!! Und eure Bilder auch einfach wow! Oh man ich bin so gespannt auf unseren großen Tag…kann es kaum noch abwarten 🙂

    Fühl dich gedrückt,
    Jules

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.