22. Juni 2014

Muffins mit Himbeeren und Bananen & Honigglasur

, ,
Was macht ihr eigentlich mit Matschebananen? Also überreifen Bananen, die man ja so eigentlich nicht mehr essen mag? Bei mir landen die meist im Milchshake oder ich fange an etwas damit zu backen… Ich liebe Bananen und ich esse fast täglich meine Portion Banane auf der Arbeit. Sie sind einfach praktisch zum Mitnehmen und lecker sind sie natürlich auch…! Aber meist bleiben doch 2-3 Bananen im Obstkorb die dann eine unansehliche braune Schale haben.
Auf meiner Recherche im Internet, was ich denn so alles mit Matschebananen backen könnte, bin ich dann bei dem Rezept von Jeanny hängen geblieben. Also gibt es bei mir heute Honig Bananen Muffins mit Himbeeren und Honigglasur und hier kommt ihr zum Rezept bei Zucker, Zimt & Liebe.

Himbeeren gibt es auch. Mittlerweile frisch vom Strauch. juhu 🙂 Erst kürzlich hab ich ja noch mit TK-Ware arbeiten müssen, aber mittlerweile hat der Beerensommer ja schon wunderbar begonnen.

Dank des heißen Wetters ist mein Zuckerguss allerdings nicht fest geworden, sondern zähflüssig geblieben und hat sich am Rand der Backförmchen schön festgesetzt oder ist in die Muffins eingesickert. hihi. Nicht weiter schlimm, denn auch so haben die guten Stücke einfach fantastisch geschmeckt! Auf jeden Fall zum Nachbacken geeignet, falls ihr auch mal Matschebananen Zuhause habt 🙂

Ich wünsche euch noch einen tollen sonnigen Sonntag und einen guten Start in die Woche!!

Only registered users can comment.

  1. Wie lecker die aussehen und klingen… Ich muss die umbedingt auch mal ausprobieren 😉
    Schönen Sonntag und eine tolle neue Woche 🙂
    Lg Hedi

    livelaughmusicbooks.blogspot.de

  2. Die sehen sehr lecker aus 🙂 Matschbananen werden bei mir fast immer zu Shake verarbeitet, so machen sie noch einen guten Job; zum Kuchen backen kann ich mich nicht immer aufraffen ^^

  3. Bevor die restlichen Bananen matschig werden, packe ich sie in den Gefrierschrank um irgendwann Bananeneis daraus zu machen 🙂 Ich backe nämlich nie 😉

    Liebe Grüße,
    Kivi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.