14. September 2015

Klassischer Hummus ~ Buchvorstellung: Deliciously Ella

, , ,
Dann und wann muss ich mich ja immer wieder mal mit dem Thema glutenfrei befassen. Meine Schwägerin hat eine Glutenunverträglichkeit. Kommt die Familie zu Besuch wird glutenfrei
gebacken und gekocht. Ich selbst bin recht froh, dass ich mein Leben insoweit
nicht einschränken muss, denn für mich ist eine glutenfreie Ernährung doch
ziemlich kompliziert. Zu diesem Thema  ist nun kürzlich das Buch
Deliciously Ella: Genial gesundes Essen für ein glückliches Leben“ von Ella Woodward erschienen. Ein paar Einblicke in das Buch gibt es heute bei mir 🙂

Die Autorin Ella Woodward ist
Bloggerin und Model und musste nach der Nervenerkrankung POTS ihre Ernährung auf
glutenfrei und vegan umstellen. Ella möchte allerdings mit ihren Rezepten keinesfalls bekehren, sondern sie lädt in dem Buch ein
Neues zu probieren und durch Zugabe von Fleisch, Käse oder Backwaren eigene
Rezepte zu kreieren. Das Buch wird durch die persönliche Geschichte von Ella
Woodward eingeleitet. Danach gibt es dann einen Teil über die notwendigen
Basiszutaten bzw. Ersatzzutaten und Küchengeräte. Das Buch selbst ist in
jeweilige Zutaten eingeteilt. So gibt es z.B. Kapitel über Körner, Nüsse
und Kerne, Bohnen und Hülsenfrüchte, Gemüse, Früchte sowie Smoothies und Säfte.

Ich selbst bin bei den Bohnen und
Hülsenfrüchten hängen geblieben und habe klassischen Hummus ausprobiert. Ich
mag Hummus wirklich gerne und habe das Gericht schon fantastisch in Frankfurt oder London
gegessen. Sobald es die Möglichkeit gibt, greife ich immer gerne zu
Hummusgerichten. Allerdings habe ich ihn selbst noch nie schmackhaft
hinbekommen und wollte daher das Rezept von Ella testen.

225 g Kichererbsen {Dose, abgetropft}
5 EL Olivenöl
Saft von 1 Zitrone
1 gehäufter EL Tahin
1,5 Knoblauchzehe, geschält
1 TL Kurkuma, gemahlen
Salz & Pfeffer
Einfach alle Zutaten zusammen mit 1,5 EL Wasser in die Küchenmaschine geben und zerkleinern, bis eine glatte Masse entsteht; und das war’s schon! Je leistungsstärker die Küchenmaschine, desto glatter und cremiger der Hummus.
Im luftdichten Behälter im Kühlschrank aufbewahren. Hält sich bis zu einer Woche.

Was herausgekommen ist schmeckt gut! Allerdings muss ich dazu sagen, dass es jetzt noch nicht das ultimative Rezept für mich ist. Vielleicht werde ich die anderen Variationen auch noch ausprobieren. Ich hab den fertigen Hummus übrigens noch mit etwas Sesam bestreut und nochmal etwas Pfeffer darüber gemahlen.
Mein Fazit zu dem Buch: Das Buch ist
sehr schön gestaltet, Rezepte und Bilder sind ansprechend und man bekommt schon
Lust einige Rezepte auszuprobieren. Das Buch bietet viele interessante Anregungen für eine gesunde und schnelle Alltagsküche. Auch einige Backideen sind enthalten, durch die Aufteilung des Buches muss man diese aber erstmal in den verschiedenen Kategorien suchen. Eine klassische Aufteilung nach Vorspeisen, Hauptgerichte, Süßwaren etc. wäre mir hier fast lieber. Aber insgeamt wirklich ein tolles Buch mit leckeren Gerichten, die durchaus spannend sind!
 

Das Buch wurde mir vom Bloomsbury Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Only registered users can comment.

  1. Ich habe mir das Buch auch erst kürzlich gekauft und bin etwas ernüchtert, ich finde es ist wirklich nur für Einsteiger. Habe den Fehler gemacht es online zu kaufen, ohne es vorher anzuschauen! Es ist ein super Buch, aber eben nicht wenn man schon länger vegan ist und die Grundzutaten kennt mit denen sie kocht! Schade finde ich auch das nicht zu jedem Rezept Bilder vorhanden sind, oder manchmal nur sehr klein.
    Ich liebe Hummus…Ich finde es schmeckt noch leckerer wenn anstelle des Olivenöls Sesamöl verwendet wird, oder das Öl ganz weglassen und ein bisschen mehr Tahini dazugeben, köstlich=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  2. Ellas Rezepte sind wirklich toll, ich habe auch schon das ein oder andere nachgekocht. Ich finde sie sehr sympathisch, es macht richtig Spaß ihre Videos zu gucken oder ihr bei Instagram zu folgen. Mit meiner Lebensmittelallergie kann ich auch vieles nicht essen und musste meine Ernährung umstellen. Gluten geht aber zum Glück noch 🙂

    Liebe Grüße
    Kathi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.