Sonntag, 30. August 2015

Zwetschgen Galette { Eat Seasonal }

Heute kommt mein Beitrag aus der Eat Seasonal Reihe. Vielleicht habt ihr es auf den anderen Blogs schon gesehen... Im August gibt es bei uns verschiedene Rezepte mit Zwetschgen. Letzte Woche habe ich euch ja schon von unserem Nachbarschaftsgrillen erzählt und dass ich dafür den Nachtisch zubereitet habe. Hier kommt also nun die fabelhafte und köstliche Zwetschgen Galette. Serviert mit einer Kugel Vanille-Eis war es für unser Fest der perfekte Nachtisch und wirklich ratzeputz leer.







Zutaten für den Mürbeteig:
250 g Mehl
100 g Zucker
100 g weiche Butter
1 Ei

Zutaten für den Belag:
ca. 500 g Zwetschgen
2 TL brauner Zucker
Zimt oder Zimtmischung {z.B. Sweet Love}

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Mürbeteig zu einem glatten Teig verkneten. Das geht am besten mit den Händen. Dann zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie packen. Für ca. 1 Stunden im Kühlschrank kaltstellen.

In der Zwischenzeit Zwetschgen waschen, halbieren und entkeren. Die Zwetschgenhälften dann nochmals zu Vierteln halbieren.

Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Rest habe ich nun alles auf dem Backpapier gemacht. Backpapier leicht bemehlen und den Teig nochmals durchkneten. Teig zu einer Kugel formen und auf dem Backpapier zu einem Kreis ausrollen {Dicke ca. 4 - 5 mm}. Dann habe ich mit einem Tortenring einen perfekten Kreis ausgestochen. Das Backpapier dann auf ein Backblech ziehen.

Nun fängt man in der Mitte des Kreises an und legt die Zwetschgenviertel sternförmig auf dem Teig aus. Am Rand ca. 2 cm Platz lassen. Den Zucker mit dem Zimt vermischen und über den Zwetschgen verteilen. Nun den Rand einschlagen und leicht andrücken.

Im Ofen für ca. 30 - 35 Minuten backen.


Hach... sieht alles schon richtig herbstlich aus, oder? Obwohl uns die Temperaturen hier schon fast wieder erschlagen {aktuell um 18:00 Uhr sind es 34 Grad}... Aber es soll ja das letzte heiße Wochenende dieses Jahr sein... genießt es also! :)


Montag: My Mirror World
Dienstag: What Ina loves
Mittwoch: Provinzkindchen
Donnerstag: we love handmade
Freitag: Hibby Aloah
Samstag: Who is Mocca?
Sonntag: Puppenzimmer

Freitag, 28. August 2015

Ein Besuch auf Tintagle Castle { Südengland // Cornwall }

Puuuh. Diese Woche war ich ein wenig faul... ja, ich muss es ehrlich zugeben. Ich hab einfach ziemlich wenig für den Blog getan und stecke gerade heute auch noch in den Vorbereitungen für das Blogger-Picknick morgen. Aber irgendwann braucht man ja auch mal wieder ein kreatives Päuschen und dann geht es auch schon wieder eifrig weiter.

Deswegen erzähle ich euch heute ein wenig aus dem Urlaub... Mehr als 2 Monate ist unsere Englandtour schon wieder her... Kinder wie die Zeit vergeht! ;) Deswegen gibt's heute einen Stop vom 11. Juni beim Tintagle Castle. Nach der Legende hat hier einmal König Artus gelebt {ihr wisst schon... der mit dem Schwert Excalibur und seiner Tafelrunde...}. Als Walt Disney Filmliebhaberin war mir König Artus nach dem Disney-Klassiker "Die Hexe und der Zauberer" bestens bekannt. Bei Gelegenheit muss ich mir den also auch mal wieder ansehen.


Dieser kleine fast verzauberte Ort hat mich wirklich begeistert. Steile Klippen, kleine Trampelpfade und Steintreppen, wo einst wohl eine herrschaftliche Burg bzw. Schloss stand. Heute sind hier nur noch Ruinen. An den Steilwänden grasen in aller Seelenruhe ein paar Schafe und der Ausblick auf das tiefblaue Meer ist einfach atemberaubend. Dorthin gelangt man entweder zu Fuß oder durch einen Jeep-Shuttle für 2 Pfund pro Person.

Dort angekommen zahlt man natürlich für die Begehung der Ruine auch erstmal ordentlich Eintritt {rund 6 Pfund}. Aber das ist überall in England so. Eintrittsgelder sind einfach enorm teuer und mann muss sich schon gut überlegen was man sich denn so ansehen will.

Dann geht es los. Der Aufstieg folgt mit vielen unebenen Treppen und Steilhängen. Aber das Klettern macht auch wirklich Spaß. Oben angekommen pfeift einem ziemlich der Wind um die Ohren, aber man hat wirklich diesen sagenhaften Rundumblick, da Tintagle auf einer kleinen Halbinsel gebaut wurde. Fassadenhaft lassen sich noch einzelne Gebäude oder sogar eine Arena erkennen.


Ihr wisst schon mit der Spiegelreflexkamera kraxelt man hier nicht so gerne rum und deswegen müssen hier die Handyaufnahmen herhalten. Sieht das nicht alles verrückt aus? Wahnsinn, wenn man sich vorstellt, dass  hier wirklich mal ein riesiges Schloss stand und ein paar einzelne Häuschen...



Ich wünsche euch ein tolles Wochenende Ihr Lieben!!

Dienstag, 25. August 2015

Bunter Salat mit Kidneybohnen, Mais und Feta

Momentan rast die Zeit schon wieder an mir vorbei... ständig unterwegs - ständig was los. Aber irgendwie auch gut so, oder? Besser als zuhause den Abend auf der Couch verbringen. Die langen Herbst- und Winternächte kommen bald genug!

Am Samstag war bei uns das alljährliche Nachbarschaftsgrillen. Dafür habe ich das Dessert zubereitet {zeige ich euch bald!} und außerdem einen schnellen Beilagensalat gerichtet. Der geht wirklich ruckzuck und man muss vorher nicht noch irgendwelche Zutaten abkochen... Außerdem: Richtig lecker!


Für eine Schüssel Salat habe ich genommen:

500 g Kidney Bohnen (2 kleine Dosen)
250 g Mais (1 Dose)
2 Frühlingszwiebeln
1 kleine rote Paprika
100 g Feta

Für das Dressing:
2 EL Weißwein-Essig
3 EL Pflanzenöl
Salz, Pfeffer + etwas Zucker


Bohnen und Mais in einem Sieb abspülen und gut abtropfen lassen. Frühlingszwiebel in kleine Ringe schneiden. Die Paprika waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Den Feta ebenfalls würfeln.

Für das Dressing alle Zutaten mischen und kurz abschmecken. 
Dann unter den Salat mischen und für ca. 3 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.


Ich mag Kidneybohnen ja wirklich echt gerne. In Kombination mit Mais und Feta ist es wirklich der Knaller! Der Salat ist auch echt gut haltbar und man kann sich auch gern noch eine Portion am nächsten Tag mit auf die Arbeit nehmen.

Es war auch ein wirklich schöner Abend und wir saßen doch noch recht lange draussen. Wir sind ja keine große Hausgemeinschaft (5 Wohnungen, 9 Erwachsene + 4 Kinder) und da ist es doch schön sich ein bisschen näher zu kennen.

Bezugsquellen:
Salz- und Pfeffermühle von Räder via Amazon
Salatschüssel von Little White Cottage
Schale House Doctor von Bertine


*Link zu meinem Kooperationspartner
5% Rabatt mit dem Code: Frl.Wunderbar

Freitag, 21. August 2015

Endlich mal gesunde Pizza!! Ein fruchtiger Sommertipp.




Na? Hab ich's nicht versprochen?! Es wird wieder schöööön warm! Sehr gut, denn morgen steht unser Nachbarschaftsgrillen an und wer braucht da schon Regen und kalte Temperaturen?! Jetzt bitte auch noch für nächstes Wochenende die Daumen drücken... da findet nämlich das Blogger-Picknick in Freiburg statt. Zeit auch wieder das frische Obst auszupacken, denn gerade eine frische gekühlte Melone ist bei warmen Temperaturen der absolute Knaller. So erfrischend, saftig und lecker. 

Melone gibt's heute mal anders. Na? An was erinnern euch diese Bilder spontan?




Ich hab die Idee in irgendeiner Zeitschrift gesehen. Ich weiß nicht mal wer welche, weil ich gerade nur ein Handybild davon gemacht habe weil ich die Idee einfach super fand! Eine Anleitung dazu braucht ihr sicherlich nicht. An Obst habe ich gewählt: Wassermelone, Ananas, Kiwi und rote Trauben. Das Topping sind Kokosflocken. Anstatt Trauben passen bestimmt aber auch Heidelbeeren oder ihr wählt einfach euer Lieblingsobst aus.

So. Und jetzt gehen die Vorbereitungen für die Grillerei los. Wir müssen nämlich noch einkaufen :)
Schönes Wochenende wünsche ich euch! Habt's schön!

Donnerstag, 20. August 2015

Das eigene Kochbuch als Fotobuch { + Gewinnspiel }

In unserer Familie geht es gerade im Juli und August mit Geburtstagsfeiern heiß her. Da steht ein Geburtstag nach dem anderen an. Zuerst startet immer meine Mutter, danach ich und dann kommt mein Papa. Danach kam eine Woche später eigentlich auch immer mein Opa. Aber der ist ja nun nicht mehr. Alles Löwenkinder sozusagen - also auch nicht immer einfach in unserer Familie. Ich glaube zwar nicht allzu sehr an Astrologie, aber in manchen Punkten trifft das eigentlich schon gut zu. Sturheit?! NÄ! NIEMALS ;) Jedes Jahr gibt es bei uns auch die Problematik des Schenkens. Ihr wisst ja selbst... umso älter man wird, umso mehr kauft man sich eigentlich selbst. Will man etwas haben, dann will man es sofort und wartet nicht auch noch bis der Geburtstag oder sogar Weihnachten vor der Tür steht.

Bei meinen Eltern ist das auch immer sehr schwierig. Die wünschten sich dieses Jahr einen neuen Drucker. ähmja. Haben sie auch bekommen. Trotzdem finde ich einen Drucker nicht gerade persönlich und auch kein besonders dolles Geschenk. Deswegen habe ich mir in diesem Jahr noch etwas anderes überlegt...

Meine Eltern kennen meinen Blog nicht. Wie denn auch? Ich habe meine Kindheit und Jugend in einem 350-Seelenkaff verbracht. Sogar die Handyverbindung ist und war auch schon immer miserabel. Von Internetverbindungen braucht man erst gar nicht anfangen... Ich weiß noch wie ich mit 18 Jahren immer kurz vorm Nervenzusammenbruch vor meinem PC saß, als sich fröhlich das 56K-Modem eingewählt hat...

Da kam die Anfrage von Foto Premio* eigentlich gerade recht! Ein Fotobuch für meine Mama! Mit einigen meiner Rezepten und Bildern :)
 *Werbung



Ich durfte also den Service von Foto Premio ausprobieren. Ich habe mich für ein Echtfotobuch mit Hardcover in HD-Seidenmatt, quadratischer Form (20 x 20 cm) entschieden. Das Fotogestaltungsprogramm ist kostenlos, schnell installiert und eigentlich recht simpel zu bedienen, wenn man sich erstmal etwas eingefunden hat. Schwierigkeiten gab's eigentlich nur mit dem Textfeld. Dieses zu verschieben, vergrößern und zu verkleinern war doch immer eine Herausforderung. Ansonsten ist das Programm sehr vielseitig. Eigene oder vorgegebene Hintergründe und Designvorlagen lassen sich einbauen und auch ein Druck über Doppelseiten ohne eine sichtbare Lücke ist dank der LayFlat-Bindung möglich.

Kleine Einblicke möchte ich euch auch zeigen. Zuerst habe ich ein kleines Inhaltsverzeichnis gestaltet. Da ich ja eigentlich zu 100% davon ausgehe, dass Mama niemals ein Lemon Curd Rezept nachkochen wird, gab's hier kein Rezept - sondern nur das doppelseitige Bild. Und die Rezeptseiten insgesamt sehen so aus wie auf dem letzten Foto.





Allerdings muss ich noch abwarten was meine Mutter zu dem Geschenk sagt. An ihrem Geburtstag war das Fotobuch noch nicht da. Das lag aber nicht an Foto Premio, sondern weil ich einfach zu spät damit angefangen hatte. Der Druck und Versand gingen nämlich ruckzuck und innerhalb von 2 Tagen ist das Fotobuch auch schon bei mir eingetroffen. Von der Qualität des Fotobuches bin ich wirklich begeistert. Der Unterschied zu einem gedruckten Fotobuch ist echt enorm. Das Fotobuch sieht sehr hochwertig aus und die seidenmatte Papierqualität verleiht dem Fotobuch eine schöne Optik. Details und Tiefenschärfe sind auf dem Fotopapier besser hervorgehoben und die Farbbrillanz ist echt klasse! Beim Durchblättern hat man kein dünnes Papier in den Händen, sondern die Seiten sind schön kräftig und sehen sehr robust aus.





So ein eigenes Rezeptbuch ist ja schon was Schickes muss ich sagen... Mir gefällt's wirklich richtig gut und als Geschenkidee find ich's wirklich auch top. Ich hoffe meine Mama mag's auch :) Ich werde sicherlich bald mal wieder ein Fotobuch über Foto Premio besellen. Der Service hat mir hervorragend gefallen und das nächste Mal kann ich mir auch ein bisschen mehr Zeit lassen und ein paar mehr Seiten füllen.



Ihr habt nun auch die Möglichkeit ein Fotobuch bei Foto Premio zu gestalten oder euch ein anderes Produkt auszusuchen. Ich darf nämlich einen Gutschein im Wert von 50 € an euch verlosen.


* Hinterlasst einen Kommentar und verratet mir zu welchem Anlass ihr euch ein Fotobuch gestalten würdet.
*Hinterlasst mir eine Kontaktmöglichkeit.
* Das Gewinnspiel ist für Teilnehmer ab 18 Jahre oder mit Erlaubnis der Eltern.
* Teilnehmen könn 23. August 2015, 24:00 Uhr




*Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Foto Premio. Meine Meinung über das Fotobuch bleibt meine eigene.