Mittwoch, 21. September 2016

Johannisbeer-Muffins


Muffins, Johannisbeeren, Rezept, Grundrezept

Hach... Vor ungefähr zwei Wochen habe ich die letzten Johannisbeeren ins Körbchen gepackt... Ich werde die Beerensaison wirklich vermissen, obwohl es ja jetzt noch immer leckere Beeren zu kaufen gibt! Brombeeren zum Beispiel haben gerade im September noch Saison, aber danach müssen wir wohl wieder auf TK-Ware zurückgreifen....

Aus meinen Johannisbeeren habe ich mal eben schnell Muffins gebacken - spontan nach der Arbeit um Frust abzubauen. Backen hilft mir da meist zur Beruhigung. Vor allem hier bei den Johannisbeeren das Aschenputtel zu spielen und die einzelnen Beeren vom Stiel zu pflücken... Eines ins Töpfchen und eines ins Kröpfchen... Beruhigung pur! Momentan hab ich auf Arbeit noch irre viel zu tun, deswegen ist es auch hier auf dem Blog noch relativ ruhig... Aber die erste Oktoberwoche hab ich dann zum Glück Urlaub und ab da dürfte es dann auch wieder insgesamt etwas relaxter werden :)

Muffins, Johannisbeeren, Rezept, Grundrezept



Zutaten:

1 Ei
120 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
80 ml Öl
300 ml Milch
250 g Mehl
1 Pck. Backpulver
1 Prise Salz
100 g Johannisbeeren


Zubereitung:

Johannisbeeren waschen und vom Stiel entfernen.

Das Ei leicht aufschlagen und mit Zucker, Vanillezucker, Öl und Milch gut verrühren.

In eine separate Schüssel Mehl, Backpulver und Salz einsieben. 

Die Mehlmischung nun unter die flüssigen Zutaten heben.

Die Johannisbeeren kurz mit unterrühren und den Teig in Förmchen füllen.
(Klappt super mit einem Eisportionierer!)

Im Ofen bei 200 °C ca. 20 – 25 Minuten backen.

Bei Bedarf nach dem Auskühlen mit Puderzucker bestäuben :)

Muffins, Johannisbeeren, Rezept, Grundrezept



Hach und bei der Gelegenheit kann ich euch gleich mal meine neue Servierplatte zeigen... Die habe ich nämlich für 5 Euronen bei uns auf dem letzten Bauernmarkt/Trödelmarkt gekauft. Ist sie nicht hübsch?


Was habt ihr so mit den letzten Beeren der Saison angestellt?


Sonntag, 18. September 2016

Adieu Sommer! Ein kleines Abschiedsfest mit Zucchini-Crostini

*Werbung. In Zusammenarbeit mit Roombeez

Servietten falten Anleitung Schmetterling Crostini Zucchini

Ganz plötzlich ist es da draussen ungemütlich geworden. Erste Eindrücke bekamen wir schon am Freitag auf einer Outdoor-Hochzeit von Freunden. Es war zwar wunderschön, aber am Abend war es dann schon echt etwas kühl und kurzzeitig setze auch der Regen ein. Heute regnet es schon den ganzen Tag und es herrscht so richtige herbstliche Stimmung. Und plötzlich ist die Herbstlust da! Auf wärmenden Tee und einer leckeren Kürbissuppe. Endlich wieder Kuschelsocken tragen und es sich abends auf dem Sofa mit einer Decke gemütlich machen!

Deswegen höchste Zeit dem Sommer gebührend zu verabschieden. Danke lieber Sommer für viele Sonnenscheintage, herrliche Grillfeste und schönes Beisammensitzen. Für Unmengen an Eiscreme und Barfußtage. Es ist daher Zeit nochmal zu einem kleinen sommerlichen Abschiedsmenue zu laden. Es wurde nochmal eifrig gegrillt und sommerliche Crostini als Vorspeise gefuttert. Bevor die Gäste ankamen, konnte ich auch noch schnell die Tischdeko und die Vorspeise abfotografieren.

Servietten falten Anleitung Schmetterling Crostini Zucchini




Zutaten:

200 g Zucchini
2 TL Zitronensaft
1 TL Olivenöl
Salz & Pfeffer
200 g Ziegenfrischkäse
Baguette
1 Knoblauchzehe 

Zubereitung:

Baguette in Scheiben schneiden und die Scheiben mit Olivenöl einreiben. Bei 220 Grad im Backofen ca. 10 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und das geröstete Brot mit Knoblauch einreiben. 

Die Zucchini mit einem Sparschäler in dünne Streifen schneiden und in eine Schüssel geben. Zitronensaft und Olivenöl dazugeben, dann mit Salz und Pfeffer würzen. Gut miteinander vermischen und etwas durchziehen lassen.

Den Ziegenfrischkäse auf den Baguettescheiben verteilen und dann die Zucchini darüber geben. Nochmals mit Salz und Pfeffer nachwürzen.


Servietten falten Anleitung Schmetterling Crostini Zucchini
Passend zum Sommerende haben wir die Servietten zu Schmetterlingen gefaltet. Ich hoffe ihr habt das auch erkannt?! :) Die Faltanleitung hierfür findet ihr hier bei Roombeez. Es gibt dort noch ganz viele tolle Anleitungen für Serviettenfalttechniken inklusive Schritt für Schritt Anleitung und sogar mit Videos. Es sind wirklich einige tolle Anleitungen für jeden Anlass dabei, klickt mal durch und lasst euch inspirieren!


Hier ist die Anleitung für den Schmetterling:
Hier geht es zur kompletten Anleitung















Habt ihr auch noch schöne Anleitungen für das Serviettenfalten?

Mittwoch, 14. September 2016

Zum Mitnehmen bitte! ~ Quinoa mit Gurke & Tomate



Eigentlich hatte ich euch ja schon wieder vor Wochen (ja sogar Monaten!) versprochen öfter eine kleine Lunchbox-Idee zu zeigen. Heute ist es dann mal wieder so weit :) Wie wär's also mit Quinoa?

Quinoa gibt's bei uns zuhause nicht so oft. Genauso oft gibt's auch Couscous oder Bulgur. Der Mann mag's einfach nicht als Beilage und was will man dann machen? Jetzt war aber in der letzten Degustabox u.a. eine Packung Quinoa von Seeberger und ich hatte sowieso mal wieder Lust auf Quinoa. Also hab ich mir schnell einen kleinen Salat to-go für die Arbeit gerichtet.

Ich habe dafür 50 g Quinoa genommen. Eine handvoll Cocktail-Tomaten und eine handvoll Gurken sowie Frühlingszwiebeln. Alles schön klein geschnippelt. Für das Dressing habe ich ca. 4 EL Joghurt mit Salz und Pfeffer vermischt und etwas Schnittlauch dazu gegeben.

Quinoa mit warmen Wasser abspülen und mit 100 ml Wasser ca. 5 Minuten kochen. Danach nochmal ca. 5 Minuten ziehen lassen. Jetzt könnt ihr die Sachen schön in ein Glas schichten und euch am nächsten Tag auf der Arbeit freuen :)



Die Degustabox wurde mir zum Test zur Verfügung gestellt.
Die hübschen Gabeln und Becher von Rice findet ihr bei meinem Kooperationspartner Das Tropenhaus
 

Sonntag, 11. September 2016

Ein Stück Heimat - Futtern wie bei Muttern {+ Gewinnspiel }
Rindfleisch mit Meerrettich & Vanilleeis mit Himbeeren

*Werbung in Zusammenarbeit mit bofrost*


Vanilleeis mit heißen Himbeeren

Seit über 10 Jahren wohne ich jetzt hier. 250 km entfernt von meiner Heimat dem Frankenland. Trotzdem bin ich der Heimat immer noch treu und versuche zumindest einmal monatlich meine Eltern und Freunde zu besuchen. Ein Stück Heimatgefühl ist immer etwas Besonderes und wird auch durch gutes, regionales Essen vermittelt. Dinge die es hier eben im Badnerland nicht gibt... Kürzlich erst in der Heimat habe ich mich wieder mit Schneeballen, Zimtrollen und Ausgezogene eingedeckt. Außerdem sind hier Krapfen (Berliner) auch mit Hiffenmark (= Hagebuttenmarmelade) gefüllt. Und früher gab's bei meinem Opa immer einmal wöchentlich Grumbera-Stöpferle (Grumbere = Kartoffel und Stöpferle sind eine Art von Schupfnudeln) mit Bohnenbrühle (ähm. Eine Art Soße aus Bohnen *gg*). Auch mitgenommen aus dem Elternhaus: Rahmkümmerle mit Spaaatzen. Das sind also Rahmgurken mit großen Spätzle.  Hihi. Das musste ich euch erzählen, weil ich die Namen ja selbst so witzig finde ;)

bofrost* hat mich kürzlich gefragt, welches Gericht für mich nach Heimat schmeckt. Ich habe mich heute für ein Gericht entschieden das traditionell als fränkisches Hochzeitsessen gilt. Ich kenne es daher von Kindesbeinen an, denn es wurde oft Sonntags zuhause gekocht und auch in Gaststätten findet man es überall. Heute gibt es also Rindfleisch mit Nudeln und Kree (= Tafelspitz mit Nudeln und Meerrettich). Ich verrate euch heute unser Rezept. Für ganz Eilige gibt es aber bei bofrost* auch die schnelle Variante Tafelspitz.

Rindfleisch mit Meerrettich Kree Nudeln fränkisch Heimatküche




Zutaten für 2 Personen:

400 g Tafelspitz
1 Pck. Suppengrün
2 Lorbeerblätter
250 ml Brühe vom Fleischsud
75 g Butter
1 TL Zucker
etwas Mehl
4 EL Meerrettich aus dem Glas
Muskat (frisch gerieben)
Spritzer Zitrone
Salz & Pfefferkörner
1 EL Sahne
300 g Bandnudeln

In einen Topf 2 Liter Wasser geben und Suppengrün, Lorbeerblätter sowie Salz und Pfefferkörner dazugeben. Wenn das Wasser kocht, kommt auch das Rindfleisch am Stück in den Topf. Das Fleisch soll nun einfach 120 - 180 Minuten in der heißen, aber nicht kochenden Brühe ziehen.

Für den Meerretich die Butter in einen kleinen Topf schmelzen und mit Mehl bestäuben. Die Einbrenne mit einem TL Zucker verrühren und kurz aufkochen. Dann ca. 250 ml Brühe vom Fleischsud nach und nach zugeben und den Meerretich einrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und dann ziehen lassen. Vor dem Servieren noch einmal kurz aufkochen, einen Schuss Sahne einrühren und einen Spritzer Zitrone zugeben.

Ist euch der Meerrettich nicht scharf genug, könnt ihr nach Belieben noch etwas dazu geben.

Die Nudeln wierden nach Packungsanweisung gekocht, kurz bevor das Fleisch fertig ist.

Nach ca. 2 - 3 Stunden das hoffentlich zarte Rindfleisch aus der Brühe nehmen und in Scheiben schneiden und dann servieren.



Zugegeben - hier in der Region kennt man das Gericht auch, aber ich hab es noch nie hier gegessen! Die Badner reichen nämlich statt Nudeln hier als Beilage Kartoffeln oder gar nur eine Scheibe Brot! Geht für mich gar nicht & deswegen wird es entweder auf traditionelle Art in der eigenen Küche selbst gekocht oder von Mama zuhause servieren lassen.


Vanilleeis mit heißen Himbeeren


Und welcher Nachtisch erinnert mich an meine Kindheit? Ganz klar - das typische 80er Jahre Dessert!! 
Es gibt natürlich Vanilleeis mit heißen Himbeeren!

Zutaten für 2 Personen:

1 EL Puderzucker
1 TL Speisestärke
2 Kugeln Vanille-Eis

Die TK-Himbeeren auftauen lassen. In einen kleinen Topf geben und bei mittlerer Hitze aufwärmen. 
1 EL Puderzucker zu den Himbeeren geben. Sobald die Himbeeren das Köcheln anfangen 
mit Speisestärke ablöschen und nochmals kurz aufkochen.




Und welches Gericht schmeckt bei euch nach Heimat?
Ich darf 3 Gutscheine á 30,00 € von bofrost* verlosen.
Hinterlasst einfach einen Kommentar mit Name & Kontaktmöglichkeit. 
Verratet mir hierbei noch euer liebstes Rezept aus der Heimt.


Teilnahmebedingungen:
* Das Gewinnspiel läuft bis zum 18. September 2016 // 24:00 Uhr
* Teilnehmen könnt ihr mit 18 Jahren oder Erlaubnis eurer Eltern.
*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
*Die Gutscheine werden per Post verschickt.

Dienstag, 6. September 2016

Mallorquinische Mandeltarte - glutenfrei



Mallorquinische Mandeltarte glutenfrei

Ein paar Mal im Jahr werde ich vor die Herausforderung gestellt glutenfrei zu backen... Das mache ich dann meist meiner Schwägerin zuliebe. So auch vergangenes Wochenende... sie hatte nämlich Geburtstag und ein Kuchen musste her! jeah! Mit dem Ersatzmehl (z.B. von Schär) bin ich nun aber schon ein paar Mal nicht wirklich zurecht gekommen. Die Kuchen werden meist trocken oder der Kuchenboden schmeckt eher wie ein Keks. Deswegen habe ich das dieses Mal überhaupt nicht zum Backen genommen. War auch gar nicht nötig, denn in eine Mallorquinische Mandeltarte kommt - wie der Name schon sagt - gemahlene Mandeln, jede Menge Eier, Orangen und einige Gewürze.

Der Kuchen sieht unspektakulär aus. Aus der Ferne sogar wirklich trocken. Er war also nicht unbedingt der Favorit auf der Kuchentafel. Aber jeder der sich dann doch ein Stückchen genommen hat, ist aus der Schwärmerei nicht mehr herausgekommen. Der Kuchen ist durch den Orangensaft schön saftig und schmeckt so herrlich nach Marzipan! hmmm!

Mallorquinische Mandeltarte glutenfrei




Zutaten:

6 Eier
200 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
Saft + Schale einer Bio-Orange
1 EL Vanille-Extrakt (ersatzweise Orangen-Likör)
1 TL Zimt
200 g blanchierte gemahlene Mandeln
1 Prise Salz
Butter für die Form
Puderzucker zum Bestäuben


Zubereitung:

Die Eier trennen. Eigelbe mit dem Zucker cremig schlagen bis der Zucker sich aufgelöst hat. Vanillezucker, geriebene Orangenschale, Orangensaft, Vanille-Extrakt und Zimt unterrühren. Die gemahlenen Mandeln unterziehen.

Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Eine Hälfte des Eiweißes mit dem Teig verrühren und die andere Hälfte vorsichtig unter die Teigmasse heben.

Den Teig in eine ausgefettete Springform (Durchmesser 26 cm) füllen und bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) ca. 45 Minuten backen. Zur Sicherheit Stäbchenprobe machen :)

Den Kuchen aus den Ofen nehmen und gleich auf ein Kuchengitter stürzen. Auskühlen lassen und auf eine Kuchenplatte zurückstürzen. Mit Puderzucker bestäuben.

Der Kuchen hält sich bis zu einer Woche und bleibt so lange auch schön saftig.


Leider kann ich euch heute nicht mit so vielen Bildern versorgen. Ich wollte ungern einen angeschnittenen Kuchen zu meiner Schwägerin mitbringen :) Aber die Zubereitung ist ja nicht so schwer & sicherlich einen Versuch wert!!

Müsst ihr beim Backen auch auf bestimmte Zutaten achten?

Oft ist es ja bei uns so, dass der Lieblingsmann am Montag Kuchen vom Wochenende mit auf die Arbeit bringt. Da muss ich auch immer bescheid geben, ob ich Nüsse verarbeitet habe, da ein Arbeitskollege allergisch reagiert...